· 

Umzug

Nun ist es bald verbracht!

Die neue Homepage des Nightwalk Dresden wird online präsent sein.

Zum Glück gibt es wieder einen Blog, den ich zeitweise mit Text und Bild ausfüllen darf.

Doch bevor "neue Geschichten" geschrieben werden, sollten einige der "alten Geschichten" weiterhin präsent sein.

Deshalb gibt es in den kommenden Tagen ein paar "Kopies".

www.nightwalk-dresden.de Blog Feed

Wir leben noch - eine Buchempfehlung (Di, 04 Dez 2018)
Es war im Juni 2018. Eine Mail erreichte mich. "Ich möchte für Freitag die Kurt Vonnegut Tour buchen." Sven Hanuschek. Gut, dachte ich, einmal eine Tour in Deutsch, den sonst habe ich Gäste in englischer Sprache. Am Tag der Tour steht vor mir ein hochgewachsener Mann. Wie immer vor Ort "Kurt Vonnegut Tour?" "Ja" sagte ich. Nach einem kurzen verbalen Geplänkel, erfuhr ich, das er für sein neues Buch recherchierte, und die Idee war nahm, mein Angebot zu nutzen. Während der Tour erzählte mir Sven, P.S. ich bin immer zu meinen Gästen auf einer persönlichen Ebene -- egal welchen Stand sie in der Gesellschaft haben - dass er Bücher über Erich Kästner verfasste. Das neue Buch beinhaltet die Kommunikation per Post mit Briefen und Postkarten zwischen Ida Kästner, der Mutter von Erich Kästner und ihm. Zu diesem Zeitraum waren auch die amerikanischen Kriegsgefangenen in Dresden, darunter Kurt Vonnegut Jr.. Um dem Buch einen "erweiterten Einblick" zu geben, kam ihm das Angebot meiner Tour nur gerecht. Ida Kästner erwähnt in einem ihrer Nachrichten,. dass sie an Amerikanern vorbei gegangen sein, die Schutt wegräumten. Dies war ein Anhaltspunkt, weitere Kontakte zu knüpfen für die Recherche zu diesem Buch. Nun stehe ich mit meinem Namen in der Nachbemerkung....in dem neuen literarischen Werk von Prof.Dr.Sven Hanuschek:   "Wir Leben noch"  Ida & Erich Kästner, Kurt Vonnegut und der Feuersturm von Dresden   Die kleine Lektüre ist leicht zu lesen, Seine Verbindung sind nicht nur geschichtliche Aspekte sondern verschiedene Genre der Kunst, Kultur & Politik, die den Namen Dresden prägen. Ein kurzweilige Geschichte und ideales Geschenk für Freunde der Literatur und Geschichte über Dresden.    "Bread and Books, but no Bombs !    
>> mehr lesen

Street Art in der Presse (Fri, 30 Nov 2018)
Winterzeit - Lesezeit Ich habe das Gefühl, dass die Winterzeit, ähnlich im Sommer das "Sommerloch" die Möglichkeit ergibt, sich speziellen Themen zu widmen. Allein an diesem heutigen Nachmittag bin ich auf zwei Artikel gestoßen, die sich mit dem Thema Street Art beschäftigen. Zum einen Ron English - ein Meister seines Faches. Seine Bilder sind beeinflußt aus Comics, Geschichte und Realität auch unter dem Begriff "POPaganda" bekannt, die Vermischung jener Symbole. Wer sich erinnert, während der Ausstellung Magic City in Dresden und München war sein Werk "Stonehenge Temper Tot" zu sehen, der trotzige kleine stark muskolöse Junge im Inneren des Kreises. Nun hat "ER" - Ron English ein kleinen Coup gelandet... Welchen im besonderen, lest es bitte hier:    Streetart ist Vergänglich aber auch interessant für besondere Ausstellungen. Nicht jeder kommt in den Genuss führender Kuratoren, ihren Mäzen & Mäzenin. Es sollte von Glück gesprochen werden, wenn kleinere typische Arbeiten, als Poster, Drucks auf T-Shirts oder Sportbeuteln, bzw. als "Originale in Minigröße" auf Leinwand veräußert werden. Kunst wird in naher Zeit in unserer Gesellschaft einen höheren Stellenwert erhalten,denn der "Drang des Indiviuums zur individuellen Repräsentation" erfolgt nicht mehr über Massenbewegung, zugeordnet zu den technischen Hilfsmitteln der Kommunikation & absoluten Kontrolle sowie ihren angeschlossenen "Cloud-Formationen" im virtuellen sozialen Bereich. Somit entsteht ein neuer Markt, der ggf. sogar mit dem "Bedingungslosen Einkommen" eine weitere Chance an Kreativität erhält. Doch dies ist schon zu weit gedacht. Street Art Kunst sucht Möglichkeiten seine Präsentation - Vergänglich im urbanen Raum  - lukrativ in kumulierter Form. Banksy - einer der bekanntesten Namen der Street Art Szene und dessen Vermarktung ist ein Beispiel. In Dresden waren während der Endphase von Magic City ein originales Werk ausgetellt und kurzweilig in der Galerie "Holger John" ebenfalls. Doch wie andere mit seinen bekannten oder wenig bekannten Arbeiten umgehen,  dies zeigt dieser Artikel im gleichem Magazin.     Provokatives Outfit zur provokativen Kunst in der Galerie Holger John Nightwalk meets Banksy
>> mehr lesen